ZWÖLF 46

#45

Mladen Petric: Ein Stern in Athen
Mladen Petric ist einer der grössten Fussballer, den die Schweiz in jüngerer Zeit hervorgebracht hat. ZWÖLF besuchte ihn in Griechenland und liess ihn über Prioritätenwechsel, Publikumswirksamkeit und Prioritäten sinnieren.

Von Nocken und vom Necken
Gilles Fontolliet wollte in Israel nur ein bisschen kicken, um Freunde zu finden. Plötzlich steht er mit Profis auf dem Platz.

Sag mir, wo die Jungen sind
Die Schweiz rühmt sich für ihre vorbildliche Nachwuchsarbeit. Doch in der Super League kommen kaum noch Talente zum Einsatz, und die U-Natis erreichen keine Endrunden mehr. Eine Analyse.

Blick in die Botanik
Man kennt sie aus Deutschland, die Dutzendschaften, welche die Übungseinheiten der Profis beäugen. Wir schlichen uns an die Schweizer Trainingskiebitze ran.

Der vergessene Lehrmeister
Dank Jimmy Hogan lernte halb Europa erst richtig zu kicken. Auch am Schweizer Aufschwung war er direkt beteiligt. Dennoch kennt kaum jemand den Namen des englischen «Verräters».

Auslandschweizer: Endogan Adili war bei GC mit 15 Jahren jüngster Liga-Torschütze. Der steile Aufstieg wurde arg gebremst. Nach schweren Verletzungen ist er bei Galatasaray zum Warten verdammt.

Schweizerreise: Concordia Basel stand immer im Schatten des FCB, obwohl Murat Yakin eifrig Glacés verkaufte. Nach dem Kollaps 2010 tastet sich Congeli langsam wieder heran.

NLA-Legende: Petrosyan und Vardanyan kamen als Freunde gemeinsam zu YB. Dann trennten sich ihre Wege. Der eine holte Silberware, der andere stand Schmiere.

 

«Schon mit vierzehn Jahren verlässt Conforti aufgrund einer Laktose-Intoleranz den elterlichen Milchbauernhof und wird an den Fussballklub Visp verdingt.» – Gabriel Vetters Nachruf auf einen nie Geborenen

 

Ausgabe nachbestellen