Foulen ohne Gelb

baselfoul

baselfoul

Der FCB darf doppelt so oft foulen

Frappante Unterschiede in der Super League: Der FC Basel darf sich fast doppelt so viele Fouls wie die meisten Konkurrenten leisten, bis er mit einer Karte bestraft wird.

An der Tabellenspitze zieht der FC Basel einsam eine Kreise. Aber nicht nur nach Punkten steht der Ligakrösus zuoberst. Den Tessiner Kollegen von leading-sport.com ist nämlich aufgefallen, dass eine Analyse der Anzahl Fouls pro Karte riesige Unterschiede offenlegt. ZWÖLF hat diese Auswertung ausgeweitet und stellt fest: Der FC Basel begeht nicht wesentlich weniger Fouls als die Konkurrenz, wird dafür aber deutlich weniger oft mit einer Verwarnung bestraft.

karten

Stand: 21.11.2016

 

Auch wenn man berücksichtigt, dass Basel in den meisten Partien die dominierende Mannschaft ist und deshalb seltener auf taktische Fouls oder riskante Grätschen zurückgreifen muss, erstaunen diese Werte. Immerhin stehen die Berner Young Boys – als Tabellenzweiter auch meistens in der Rolle des Spielgestalters – hier auf dem vorletzten Platz.

Dass Offensivfouls seltener mit Gelb geahndet werden, kommt den Baslern aber sicher zugute. Vielleicht sind sie aber auch die «geschickteren» Foulspieler und wissen genau, bei welchen Aktionen der Schiedsrichter gerade noch ein Auge zudrückt. Wie oft der FCB in dieser Saison unberechtigterweise um eine Verwarnung herumgekommen ist, dazu gibt es bislang noch keine Untersuchungen.

abowerbung

Schon gelesen?