CC beklagt sich zu Unrecht

sionvanins

Schiedsrichter pfeifen nicht gegen Sion

Auch wenn Christian Constantin das Gegenteil behauptet: Der FC Sion wird von den Referees nicht benachteiligt. Dies zeigt die ZWÖLF-Auswertung der bisherigen Meisterschafts- und Cupspiele.

Von Silvan Kämpfen

Die Schiedsrichter haben 2015/16 in den Partien des FC Sion insgesamt 19 relevante Szenen falsch beurteilt: 10 Mal zugunsten der Walliser, 9 Mal zu ihrem Nachteil (siehe Grafik). Sion-Präsident Constantin liegt also falsch, wenn er wie jüngst im «Blick» behauptet, sein Klub werde «permanent benachteiligt».

 

Als Quellenbasis für die ZWÖLF-Auswertung dienten die Matchzusammenfassungen von SRF. Gewertet wurden nur jene Entscheide, die relevant für Tore oder Platzverweise sind und die aus unserer Sicht einem klaren Irrtum unterliegen. Erwähnt sei hier aber, dass sich in den Spielen des FC Sion auch die knifflig-strittigen, objektiv nicht richtig oder falschen Entscheide (etwa Platzverweise für rüdes Einsteigen im Mittelfeld oder Handspenaltys) in etwa die Waage halten.

Nicht nur in der laufenden, auch in der letzten Saison wurde der FC Sion übrigens von den Spielleitern nicht negativ behandelt. Dies zeigte die grosse Analyse in ZWÖLF #49. Die Schiedsrichter entschieden 2014/15 in Sion-Spielen 18 Mal entscheidend falsch – 9 Mal zugunsten von Sion, 9 Mal gegen die Walliser.

Schon gelesen?